Prof. Dr. Peter Popp

Rechtsanwalt
Konsulent


Bundesrichter-Rechtsanwalt-Attorney-at-Law-Peter-Popp-1249

Telefon +41 (41) 723 10 40
Telefax +41 (41) 723 10 41

popp[at]stgp.ch

Postanschrift:
Alpenstrasse 2
CH-6300 Zug


Bevorzugte Tätigkeitsgebiete

  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Strafprozessrecht
  • Internationale Rechtshilfe in Strafsachen

Mitgliedschaften

  • Strafrechtslehrervereinigung D/A/CH
  • Schweizerischer Juristenverein

Vita

Prof. Dr. Peter Popp, geboren am 11. Februar 1948, wuchs in St. Gallen auf. Er studierte Rechtswissenschaften in Zürich und Bern, wo er 1976 promovierte. 1976–1987 arbeitete er als Rechtsanwalt in St. Gallen. 1981–1992 war er Ersatzrichter am Kantonsgericht (2. Instanz) in allen Kammern und dem Handelsgericht. 1988–1991 weilte er für Privatstudien an der Universität München. 1992–2004 betätigte er sich als Konsulent in Zürich und Rechtsanwalt in Zug. Daneben unterrichtete er als Privatdozent, ab 2001 als Honorarprofessor, in Strafrecht sowie Internationalem Strafrecht an der Universität Bern. Auf diesen Rechtsgebieten hat er in grösserem Umfang wissenschaftlich publiziert und Vorträge gehalten.

2004–2016 war er ordentlicher Richter am Bundesstrafgericht, zeitweise Präsident der Strafkammer. Am 1. Januar 2015 trat er als Konsulent der Kanzlei BKS Advokatur Notariat bei, die seit 1. Januar 2016 als Schnurrenberger Tobler Gnehm & Partner zeichnet.

Prof. Dr. Peter Popp ist verheiratet mit Gertrud Lüscher und wohnhaft in Locarno. Seine Freizeit verbringt er gerne im Garten und am Meer. Mit seiner Frau kocht er gerne für sie beide und ihre Freunde. Seit Kurzem kann er dazu Wein aus eigener Produktion kredenzen.


Publikationen

Monographien, Beiträge in Sammelwerken

Die Nichtbefolgung von Dienstvorschriften (MStG 72), Zürich 1976

Kommentar zum Militärstrafgesetz – Besonderer Teil, St. Gallen 1992

Strafzumessung durch Militärgerichte – Ein Überblick, s.l., 1999

Grundzüge der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen, Basel/Genf/München 2001

Basler Kommentar zum StGB (Hrsg.: Niggli/Wi­prächtiger), Band I, Basel/Genf/München, Art. 1–9, 1. Aufl. 2003; 2. Aufl. 2007, zusammen mit Patrizia Levante; 3. Aufl. 2013, zusammen mit Tornike Keshelava und Anne Berkemeier (ohne Art. 5)

Beiträge in Festschriften und Zeitschriften

Vertragsverletzung als strafbare Untreue, ZBJV 129 (1993), 283

Betrug im Schuld- und Strafrecht, in: Schmid/Killias (Hrsg.), Mélanges J. Gauthier, ZStrR 114, Bern 1996, 111

Börsentermingeschäfte, AJP 1996, 668

Gewährt die Schweiz einem anderen Staat Rechtshilfe, wenn kein Verdacht einer Straftat vorliegt? Anwaltsrevue 10/2001, 6

Anwendungsfragen strafrechtlicher so genannter Geschäftsherrenhaftung, recht 2003, 1

Die Rechtsprechung des Bundesgerichts zur Internationalen Strafechtshilfe in den Jahren 2000 bis 2001, ZBJV 140 (2004), 145

Die Rechtsprechung des Bundesgerichts zur Internationalen Strafrechtshilfe in den Jahren 2002 bis 2003, ZBJV 142 (2006), 69

Zur Notwendigkeit des „Anwalts der ersten Stunde“, Anwaltsrevue 6–7/2007, 266

An den Grenzlinien der Konkurrenz, in: Niggli/Hurtado Pozo/Queloz (Hrsg.), Festschrift für Franz Riklin, Zürich/Basel/Genf 2007, 187

Die Rechtsprechung des Bundesgerichts zur Internationalen Strafrechtshilfe in den Jahren 2004 bis 2005, ZBJV 144 (2008), 38

Die Rechtsprechung des Bundesgerichts zur Internationalen Strafrechtshilfe in den Jahren 2006 bis 2007, ZBJV 145 (2009), 302

Schweizerisches Internationales Strafrecht und Rechtshilfe in Strafsachen (2007/2008), SZIER 19 (2009), 47, zusammen mit Ursula Cassani, Sabine Gless und Robert Roth

Schweizerisches Internationales Strafrecht und Rechtshilfe in Strafsachen (2009), SZIER 20 (2010), 373, zusammen mit Ursula Cassani, Sabine Gless und Robert Roth

Ausgleich von Untersuchungshaft, Anwaltspraxis 4/2010, 163, zusammen mit Andreas Seitz

Einvernahmeprotokoll in der Hauptverhandlung – Anmerkungen zu einer parlamentarischen Initiative, forumpoenale 2/2011, 98

Schweizerisches Internationales Strafrecht und Rechtshilfe in Strafsachen (2010), SZIER 21 (2011), 513, zusammen mit Ursula Cassani, Sabine Gless und Robert Roth

Zur Grammatik des Scheiterns aus dem Blickwinkel des Rechts, in: Bärtschi/Leuzinger (Hrsg.), Vidas y caídas, Calas interdisciplinarias en el motivo del fracaso, Berlin 2011, 63

Die Rechtsprechung des Bundesgerichts zur Internationalen Strafrechtshilfe in den Jahren 2008 bis 2010, ZBJV 147 (2011), 1008

Anmerkungen zum Urteil des Bundesstrafgerichts RR.2012.122 vom 12. Dezember 2012, forumpoenale 5/2013, 283

Para una lectura jurídico-literaria de Crónica de una muerte anunciada desde la responsabilidad individual y colectiva, in: Studi ispanici, Band XXXIX: Derecho y literatura Hispánica, Pisa/ Roma 2014, 215

Rezensionen, Glückwünsche

Gunther Arzt zum 70. Geburtstag, (Süddeutsche) JZ 61 (2006), 961

Wolfgang Schomburg/Otto Lagodny/Sabine Gleß/Thomas Hackner, Internationale Rechtshilfe in Strafsachen, 4. Aufl. München 2006, in ZStrR 126 (2008), 338

Andreas Donatsch/Stefan Flachsmann/Markus Hug/Hans Maurer/Marcel Riesen-Kupper/Ulrich Weder, StGB-Kommentar, 18. Aufl. Zürich 2010, in forumpoenale 3/2010, 199

Carolin Hürlimann-Fersch, Die Voraussetzungen für die Amts- und Rechtshilfe in Steuerstrafsachen – unter besonderer Berücksichtigung der qualifizierenden Elemente beim Steuer- und Abgabebetrug, Diss. Zürich 2010, in ZStrR 129 (2011), 356

Daniel Schaffner, Das Individuum im internationalen Rechtshilferecht in Strafsachen, Diss. Basel 2013, in ZStrR 133 (2015), 220

Beiträge in Tageszeitungen und elektronischen Medien

Recht und Realität der Untersuchungshaft, NZZ 1997 Nr. 288, S. 15 Schweizer Rechtshilfe auf dem Prüfstand, NZZ 2001 Nr. 67, S. 25

Rechtshilfe und Verjährung bei der Herausgabe von Kontounterlagen und Vermögenswerten (Urteilsanmerkung zu BGE 126 II 462 ff.), Weblaw-Jusletter 26.1.2001

Gegen Einschränkung des Rechtsschutzes – Kritik an der Revision der Bundesrechtspflege, NZZ 2002 Nr. 191, S. 13, zusammen mit Dave Zollinger; erweiterte Fassung in Weblaw- Jusletter 2. 9. 2002; Replik auf Stephan Breitenmoser, NZZ 2002 Nr. 240, S. 16 und Weblaw- Jusletter 28. 10. 2002

Der unbeteiligte Dritte als „Opfer“ der Rechtshilfe, NZZ 2003 Nr. 153, S. 15

Heikler neuer Rechtsweg bei der Rechtshilfe – Von Lausanne nach Lausanne via Bellinzona? NZZ 2005 Nr. 52, S. 31